Zum Inhalt springenZur Suche springen

Mitglieder

Gebäude: 24.54
Etage/Raum: 01.84

+49 211 81-13228

Marion Aptroot studies early modern translations and adaptation into Yiddish. She uses approaches from translation theory with a special focus on translation within tradition, e.g. translations of the Bible by translators familiar with existing versions. She is also a translator of Yiddish texts for scholarly editions.

Gebäude: 24.52
Etage/Raum: U1.31

+49 211 81-14098
 

Seine Forschungsinteressen im Kontext der Translation Studies betreffen einerseits, abstrakt, Übersetzungsprozesse 'zwischen' und in Kulturen sowie dynamische, prozessuale Konzepte von Kultur und Transkulturalität. Andererseits interessieren ihn auch, konkret, Spuren von Übersetzungen in literarischen Texten, etwa der Deutsch-türkischen Literatur der Gegenwart.

Gebäude: 23.31
Etage/Raum: 01.62

+49 211 81-11534

Miriam Edlich-Muth uses approaches from the fields of digital philology, material culture and translation theory to analyse the processes of translating and disseminating texts across dialectal, linguistic and cultural borders in late medieval Europe. Her current projects include research into pre-and post national approaches to multilingualism and translation, in collaboration with Prof. Birgit Neumann, as well as digital analysis of source language influence in medieval text adaptations (see Edlich-Muth and Edlich-Muth, "A Computational Approach to Source Adaptation in Thomas Malory’s Morte Darthur" (2019). She is sole PI of the DFG-funded project "From Insular to European Romance: The Medieval Bevis-Tradition in Multi-Text Manuscript Contexts" (2020-2023) and is also currently hosting Dr. Lucie Kaempfer’s SNF-funded project "Translating Feeling and Identity in 'Partonopeus de Blois'" (2020-2021).

Gebäude: 24.54
Etage/Raum: 01.81

+49 211 81-14293
n.v.

Efrat Gal-Ed is a literary translator specializing in translating Hebrew and Yiddish poetry into German. Among her publications are bilingual poetry volumes by Avraham Ben Yitzhak (with Christoph Meckel 1994) and Itzik Manger (2001, extended edition 2016). Her theoretical research focuses on translation strategy and the issues of cultural translation.

Gebäude: 24.51
Etage/Raum: 00.21

+49 211 81-12981

Vera Elisabeth Gerling ist Absolventin des Studiengangs Literaturübersetzen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. In Forschung und Lehre liegt ihr Schwerpunkt zunächst auf der Verbindung von Theorie und Praxis des Übersetzens von Literatur. Darüber hinaus arbeitet sie zu Rezeptionsphänomenen im Kulturaustausch zwischen Lateinamerika und Afrika mit Europa, insbesondere dem deutschsprachigen Raum. Im Sinne eines weiteren Übersetzungsbegriffs geht sie auch phänomenologischen Fragestellungen zur Übertragung von Lebenswirklichkeit in Text nach. Beide Übersetzungskonzepte verknüpfen sich bei ihren Untersuchungen zur Erinnerung als transkultureller Verflechtungsprozess.

Gebäude: 24.52
Etage/Raum: 00.31

+49 211 81-12984

As a linguist, Rolf Kailuweit studies the semiotic effects of translational processes. On a theoretical level, his research is based on Derrida and Flusser. In empirical research, his focus is on the analysis of “translanguage spaces” (Wei Li), such as those emerging in migration contexts (e.g. Italian migration in Argentina), the renewal of argots (in France or Argentina) or in processes of accommodation between speakers of pluricentric languages (like Spanish or French).

Gebäude: 24.54
Etage/Raum: U1.84

+49 211 81-10031

Professor Nebrig works on the history of translation, in particular on the translation of French literature into German during the Age of Enlightenment. His current research focuses on the history and poetics of translation rights since the 19th century. Using German-language literature as an example, he examines how authors conceive their works for a multilateral audience and how literature changes as it stages multilingual configurations.

Gebäude: 23.32
Etage/Raum: 04.31

+49 211 81-12205

Birgit Neumann works in the fields of translation studies and world literatures. She is particularly interested in the role of English as the world's most powerful language and the Anglo-centricity of the world literary sphere. In her recent publications, she explores how the hyper-centrality of English is challenged by the use of vernaculars and multilingualism. She is currently working on a monograph dedicated to the ways in which transcultural literary texts "unforget English" (Walkowitz) and transform it into a language of encounter, i.e. a pluralized and localized idiom that accepts its multilingual environment.

Gebäude: 23.32
Etage/Raum: 04.28

+49 211 81-14564

Eva Ulrike Pirker studierte in Tübingen und San Diego Neuere Englische Literatur, Amerikanistik und Philosophie und wurde an der Universität Freiburg im Fach Englische Philologie promoviert. Ihre Forschungs- und Lehrschwerpunkte liegen im Bereich der anglophonen, postkolonialen Literaturen und Kulturen und der Auseinandersetzung mit transkulturellen sowie intermedialen Prozessen in Literatur und anderen Kunstformen. Diese Schwerpunkte sind in vielfältiger Weise – im engeren wie im weiteren Sinne – von Translationsprozessen geprägt. Am Studium der Praxis interessieren sie insbesondere die Spannungsfelder und Reibungsflächen zwischen künstlerischen Autonomieansprüchen und der Auseinandersetzung mit Alterität, die sich auf allen Ebenen des literarischen Übersetzungsprozesses manifestieren.

Gebäude: 24.51
Etage/Raum: 00.27

Tel.: +49 211 81-12970

 

Der Linguist und Romanist Elmar Schafroth interessiert sich im Bereich der Translation Studies vor allem für die formalen und inhaltlichen Unterschiede, die zwischen Phrasemen (im weiteren Sinne) verschiedener Sprachen bestehen. Hierzu zählen semantisch-pragmatische Eigenheiten, aber auch syntaktische Auffälligkeiten, z.B. Valenzanschlüsse und Affinitäten zu bestimmten syntaktischen Strukturen. Umgesetzt wird diese Perspektive derzeit im DFG-Forschungsprojekt Gebrauchsbasierte Phraseologie des Italienischen (https://gephri.phil.hhu.de/). Ein weiteres Interessensgebiet betrifft die Untertitelung (und Translation) dialektaler Dialoge in Filmen. In der Lehre werden ferner die Stärken und Schwächen des Einsatzes der maschinellen Übersetzung (z.B. von DeepL) thematisiert.

Gebäude: 23.31
Etage/Raum: 01.76

+49 211 81-14925


Regina Schober is interested in translation studies from the perspective of media change, considering adaptation practices (for example from music to literature or literature to film) as forms of intermedial translation. Also, translation processes become increasingly relevant in posthumanist conceptions of machine agency, artificial intelligence, and transpositions between data and narrative, all of which have wide-ranging implications for cultural translation processes.
 

Assoziierte Mitglieder

Christine Richter-Nilsson is a literary scholar and translator, and a former theater dramaturg. Dr. Richter-Nilsson received her Ph.D. in German Studies at Vanderbilt University, where she also served as a Lecturer before she was appointed Visiting Assistant Professor at Syracuse University Her current book project examines how American playwrights of color use theater adaption as a means of post-colonial and feminist critique. Her research and teaching focuses on (trans)cultural identity, race and gender discourses in transnational and post-colonial literatures, and the role of the translator subject. Among her significant achievements is the German translation of Teju Cole’s Open City (Suhrkamp, 2012), which was awarded the Internationaler Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt Berlin in 2013, and the co-edited anthology Voices from Undergroundzero, Neue Theaterstücke aus New York City (Theater der Zeit, 2008). Her last translations include Simone de Beauvoir. Ein modernes Leben (Piper, 2020) and the essay „Gertrude Stein und der Unterschied, den sie macht“ in Toni Morrison Selbstachtung, (Rowohlt, 2020). She has been invited as Translator-in-Residence at Yaddo’s Artist’s Community and Ledig House, OMI Internationals Arts Center.

Belén Santana hat Übersetzen und Dolmetschen in Madrid und Heidelberg studiert. Nach mehrjähriger Berufserfahrung als Fachtext- und Literaturübersetzerin wurde sie im Fach Translationswissenschaft an der Humboldt Universität zu Berlin mit einer Dissertation zur Übersetzung des Komischen promoviert. Seit 2003 unterrichtet sie an der Übersetzungsfakultät der Universität Salamanca und ist als freiberufliche Literaturübersetzerin tätig. U.a. hat sie zeitgenössische AutorInnen wie Ingo Schulze oder Julia Franck sowie moderne Klassiker wie Alfred Döblin und Franz Kafka ins Spanische übertragen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Übersetzung von Humor sowie Theorie und Praxis des literarischen Übersetzens. 2019 wurde ihre Übertragung von Yoko Tawadas Roman Etüden im Schnee mit dem spanischen Nationalpreis für Übersetzung ausgezeichnet. Ihre jüngste Übersetzung ist der Roman Herkunft (spanisch: Los orígenes) von Saša Stanišić (2020). Sie ist Mitglied des spanischen Literaturübersetzerverbands und gehört zum Redaktionsausschuss der Zeitschrift Vasos comunicantes. Gemeinsam mit Vera Elisabeth Gerling hat sie 2018 in der Reihe TRANSFER den Sammelband Literaturübersetzen als Reflexion und Praxis herausgegeben.

Verantwortlichkeit: